Zu Beginn eines Pro­jek­tes ist es manch­mal gar nicht so leicht abzu­schät­zen welche Auf­ga­ben genau auf einen zukom­men, was alles beach­tet werden muss und was viel­leicht schief laufen kann. Diese Methode hilft Euch dabei, Euer Projekt besser einzuschätzen.

Nehmt ein Blatt Papier und teilt es in vier Berei­che ein. Nun könnt Ihr von oben links nach unten rechts als Über­schrift Ziele, Wege, Pro­bleme und Unter­stüt­zung auf­schrei­ben. Zuerst über­tragt Ihr Eure for­mu­lier­ten Ziele in das ent­spre­chende Feld. Als Nächs­tes werden mög­lichst viele Wege gesam­melt, die zum Ziel führen können. Nun könnt ihr Euch alle mög­li­chen Pro­bleme über­le­gen, die ent­ste­hen könnten. Dar­auf­hin über­legt Ihr Euch gemein­sam mög­li­che Wege zur Umge­hung der Pro­bleme und schreibt sie auf. Jetzt werden alle erdenk­li­chen Unter­stüt­zun­gen gesucht. Gibt es zum Bei­spiel einen För­der­ver­ein, bei dem Geld bean­tragt werden kann? Auch daraus können sich neue Wege ergeben.